Lexikon

A

absoluter Betrag

Absolutbetrag

Betrag

Der absolute Betrag, Absolutbetrag oder auch schlicht Betrag einer Zahl ist immer eine positive Zahl oder Null. Man schreibt den Betrag einer Zahl x als |x| oder als abs(x)

Addition
addieren

lat. addere = hinzufügen; eine der vier Grundrechenarten; Addieren = "Zusammenzählen"

B

Bruch

Darstellung einer rationalen Zahl als Quotient, er drückt ein Verhältnis oder einen Anteil aus.

C

D

Déscartes, René

1596-1650, franz. Philosoph und Mathematiker

Differenz

Das Ergebnis einer Subtraktion ist der Wert der Differenz (auch Differenzwert oder auch kurz nur Differenz).

Dividend

Die Zahl, die geteilt wird, heißt Dividend.

Division
dividieren

lat. diviso = Teilung; eine der vier Grundrechenarten; Umkehrung der Multiplikation; wird umgangssprachlich auch als Teilung bezeichnet

Divisor

Die Zahl, durch die geteilt wird, heißt Divisor.

E

Euler, Leonhard

1707-1783, Schweizer Mathematiker

F

Faktor

Teil einer Multiplikation; Faktor · Faktor  = Produkt

Fibonacci, Leonardo

1487-1567, Leonardo von Pisa, Mathematiker

G

Ganze Zahlen

Menge Z {..., -3, -2, -1, 0 , 1, 2, 3, ...}

Grundrechenarten

Addition (+), Subtraktion (-), Multiplikation (·), Division (:)

H

I

J

K

Kommutativgesetz

Vertauschungsgesetz; Vertauschen der Argumente in einer Rechenoperation;
Addition: a + b = b + a
Multiplikation: a · b = b · a

Koordinatensystem

kartesisches Koordinatensystem; benannt nach René Descartes, dem Erfinder des Koordinatensystems; kartesisch nach Cartesius = latinisierter Name von Descartes; mehr Infos: www.de.wikipedia.org/wiki/Kartesisches_Koordinatensystem

L

M

Menge Z

Menge aller positiven und negativen ganzen Zahlen

Menge Z+

Menge aller positiven ganzen Zahlen

Menge Z-

Menge aller und negativen ganzen Zahlen

Minuend

Die Zahl in einer Subtraktion, von der etwas abgezogen wird, heißt Minuend (lateinisch: "der zu verringernde").

Multiplikation
multiplizieren

lat. multiplicare = vervielfachen; eine der vier Grundrechenarten; entsteht durch das wiederholte Addieren gleicher Summanden

N

negative ganze Zahlen

{..., -5, -4, -3, -2, -1}

negative Zahlen

Zahlen mit dem Vorzeichen (-) Minus z. B. -12, -7, -1

O

P

positive ganze Zahlen

{+1, +2, +3, +4, ...}

Produkt

Ergebnis der Multiplikation

Q

Quotient

Wert des Quotienten; Ergebnis der Division

R

rationale Zahlen

Eine rationale Zahl ist eine Zahl, die als Verhältnis (lateinisch Ratio) zweier ganzer Zahlen ausgedrückt werden kann (für gewöhnlich schreibt man a / b, lies a geteilt durch b), wobei der Nenner (hier b) ungleich Null ist. Jede Zahl, die sich als Bruch zweier ganzer Zahlen darstellen lässt, ist also eine rationale Zahl.

Rechenzeichen

Zeichen, das eine bestimmte mathematische Funktion symbolisiert z. B. +, -, · , : , usw.

reelle Zahlen

Die Menge der Reellen Zahlen bildet den größten der menschlichen Erfahrung zugänglichen Zahlbereich: Jeder messbaren Größe kann eine reelle Zahl als Maßzahl zugeordnet werden. Damit erweitert dieser Zahlbegriff die Menge der rationalen Zahlen, unter denen für manche Längen (zum Beispiel für die Diagonale eines Quadrates mit der Seitenlänge 1) keine Maßzahl vorhanden ist.

S

Stifel, Michael

1487-1567, Mathematiker

Subtraktion
subtrahieren

lat. subtrahere = wegtragen; eine der vier Grundrechenarten; minus rechnen; das Abziehen einer Zahl von einer anderen

Subtrahend

Die Zahl, die in einer Subtraktion abgezogen wird, heißt Subtrahend (lateinisch: "der abzuziehnde").

Summand

zwei oder mehr Zahlen, die addiert werden, heißen Summand(en).

Summe

Ergebnis der Addition

T

U

V

Vertauschungsgesetz

Kommutativgesetz; Vertauschen der Argumente in einer Rechenoperation;
Addition: a + b = b + a
Multiplikation: a · b = b · a

Vorzeichen

in der Mathematik ein einer Zahl vorangestelltes Zeichen, das die Zahl als positiv oder negativ ausweist

W

X

Y

Z

Z

Menge aller positiven und negativen ganzen Zahlen

Z-

Menge aller negativen ganzen Zahlen

Z+

Menge aller positiven ganzen Zahlen

Zahlengerade

Unter Zahlengerade versteht man in der Mathematik die Veranschaulichung der reellen Zahlen auf einer Geraden. Die Darstellung als Gerade veranschaulicht die Eigenschaft, dass die Menge der reellen Zahlen eine angeordnete Menge ist. Die Zahlengerade setzt sich in beide Richtungen bis ins Unendliche fort.